| 
Impressum
 | 
Datenschutz
 | 
Karte
 | 
Kontaktformular
Startseite
Sitemap
Sehenswertes
Führungen
Touristische Angebote
Dornburg "Wander"bar
Erdengraben
Dornburg "Radel"bar
Dornburg "Erhol"bar
Dornburg "Saale"bar
Kultur und Freizeit
Informationen
Übernachtung
Gastronomie
Karte
Kontaktformular
Impressum
Datenschutz
Suche/Trefferliste

Wanderweg rund um den Erdengraben

Mögliche Ausgangspunkte sind die beiden Parkplätze in Dornburg oder Unterkünfte im Ort.
Wir verlassen den Ort in süd-westlicher Richtung und lassen nach ca. 0,5 km die „Altstadt“ rechts liegen. Linkerhand kann man hinter sanften Erhebungen das Saaletal erkennen und dahinter eines der schönsten Waldgebiete im SHK, den Tautenburger Forst.
Es folgt der Anstieg auf die Tännchen, mit dem Galgenberg (308m). Eine Bank lädt zum verweilen ein, sie blicken zurück auf Dornburg, das Saaletal Richtung Camburg und in SO-Richtung in das Gleistal.
Wir folgen dem grünen Balken auf weißen Grund, gelangen in den Erdengraben, ein tiefes und bewaldetes Tal, welches Teil des Landschaftschutzgebiets Mittleres Saaletal ist. Jedes Jahr im zeitigen Frühjahr ist der Wald Anziehungspunkt für viele Wanderer wegen der Blütenteppiche an Märzenbechern und Schneeglöckchen.
Wir begeben uns den Erdengraben talaufwärts und gelangen nach ca.1 km an den Ortsrand von Zimmern.
Zimmern lag an einer wichtigen Handelsstraße, welche von Erfurt nach Altenburg ging. Diese wurde auch als „Heerweg“ oder „Kaiserweg“ bezeichnet.
Nach linksseitiger Umgehung der Waldkante geht es nun auf einem Feldweg Rtg. Neuengönna. Dieser Malerische Ort liegt am Ende des Gönnatals, wo wenige hundert Meter weiter der Gönnabach in die Saale mündet.
Bekannt ist Neuengönna auch wegen einer mit viel Engagement eingerichteter Heimatstube der Arbeitsgemeinschaft „Jena 1806“ unter der Leitung von Robert Heyne.
„In Jahrzehnte langer Arbeit ist ein Kleinod entstanden das die Herzen der Besucher höher schlagen lässt. Sei es die Nachbildung einer Bauernstube, wo lebensgroße Puppen in historischer Kleidung eine Szene aus der Franzosenzeit zeigen, oder das in einer Vitrine eingebetteten Ausschnitt eines Stück Schlachtfeldbodens mit Bodenfunden. Doch auch bäuerliches Gerät und örtliches Handwerk ist in großer Vollständigkeit sichtbar. Die Anzahl der ausgestellten Dokumente über Orts- und Regionalgeschichte bieten dem Besucher einen guten Überblick. All das zeugt von großer Sachkenntnis und lässt das Herz des Betrachters höher schlagen. Ein kleines Vereinszimmer dient den Zusammenkünften des Vereines.
Am besten, Sie schauen selbst einmal bei Robert Heyne in Neuengönna bei Jena vorbei. „
Rtg. Osten verläst man den Ort auf dem Rot-Weiß markierten Wanderweg Bürgel-Apolda, tangiert kurz die Bundesstraße 88 und man befindet sich alsbald wieder auf Dornburger Flur.
Über den Burgschädel und die Pappeln erreicht man nach ca. einer halben Stunde wieder den Ausgangspunkt der Wanderung.
©2014 by Dornburg-Tourist - Letzte Aktualisierung 20.05.2014
    top